Holsteinisches Taboulé

Es gibt ja Länder, in denen wächst die Petersilie wie bei uns der Giersch. Statt sich beständig über hartnäckige Wildkräuter zu ärgern, habe ich angefangen, es „zu ernten“ und in der Küche zu verwenden. Meine Einstellung zum Giersch hat sich seitdem grundlegend verändert. Kein anderes Wildkraut liefert so beständig und zuverlässig Nachschub. Für Smoothies, Wildkräuter-Quiche und als Spinat-Ersatz haben sich die jungen, noch nicht ganz geöffnete Blätter bereits bestens bewährt.

Als ich nun neulich, dem mal wieder kräftig aus der für ihn reservierten Ecke spriessenden Kraut Einhalt gebieten musste, lag es nahe, über weitere Verwendungsmöglichkeiten nachzudenken. Als Zutat für Salate spielt der Giersch kaum eine Rolle. Anders die Petersilie in dem köstlichen syrischen Taboulé, für dessen Zubereitung ich die Menge an notwendiger Petersilie beständig unterschätze. Selbst wenn ich drei Bunde auf dem Wochenmarkt gekauft habe, schmilzt selbst die nur grob gehackte Petersilie zu einem kleinen Häuflein zusammen. Frische Petersilie ist bei uns doch schlicht eher ein Luxus-Würzkraut, das auf dem Wochenmarkt nur in kleinen Sträußchen angeboten wird.

Was liegt da näher, als die rare Petersilie durch den in rauhen Mengen verfügbaren Giersch zu ersetzten? Und die Datteln in der Taboulé durch einen sauren Klarapfel, Boskoop oder Holsteiner Cox? Was dabei herauskommt, nenne ich schlicht Holsteiner Taboulé.

Zutaten:

  • 200g Couscous oder Taboulé-Mischung
  • 2 Bund Petersilie
  • 3 Handvoll Giersch oder alternativ Baby Leaf Spinat
  • 1 Gurke
  • 1 Paprika
  • 1 säuerlicher Apfel
  • 2 Zitronen
  • 150ml Olivenöl
  • Salz und Pfeffer nach Geschmack

Zubereitung:

Das Couscous bzw. die Taboulé-Mischung mit etwas Salz oder Gemüsebrühe mischen und mit 300ml kochendem Wasser übergießen, umrühren und 10 Minuten ausquellen lassen. In der Zwischenzeit die Petersilie und den Giersch grob hacken. Die Paprika entkernen, zusammen mit der Gurke und dem Apfel in feine Würfel schneiden und mit der Petersilie sowie dem Giersch mischen.

Zitronen ausdrücken und mit dem Olivenöl über den Salat geben. Zum Schluss das Couscous hinzufügen und abschmecken.

Guten Appetit!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.